Dubai- Das Leben in einer App mit In- App Käufen

Dubai- Das Leben in einer App mit In- App Käufen

Hallo ihr Lieben. Wir waren vom 11.06 bis 17.06 in Dubai, genau zur Zeit des Ramadan, der bis zum 14.06 ging. Ich möchte euch hier ein bisschen über die Stadt und unsere Eindrücke erzählen und auch ein paar Erfahrungen und Erlebnisse teilen, falls ihr selbst überlegt dahin zu fahren. Konkret erfahrt ihr:

  • Wo wir die Reise gebucht haben und wie wir uns vorbereitet haben.
  • Sehenswürdigkeiten in Dubai
  • Ausfahrt nach Abu Dhabi
  • Ramadan- was muss ich beachten?
  • Muss man nochmal hin?

Von Anfang an- Wieso überhaupt Dubai?

Ihr kennt mich ja schon, ich mag es Dinge zu erklären und manchmal finde ich es spannend zu wissen, wieso Leute an einen Ort fahren. Denn das verändert schon die Erwartungen, die man an einen Ort hat und auch die Bewertung danach.

Es begab sich also zu jener Zeit…da hatten wir ganz schon spontan eine Woche Urlaub;) Und wir überlegten nun also, wohin es gehen soll. Schnell stand fest, dass es auf jeden Fall ein Hotel mit gut ausgestattetem Gym sein muss. Der Ort war uns eigentlich egal. Meistens suchen wir unsere Urlaube auf Reisegeier.de. Also Abflughafen und Zeitraum eingegeben und mal gesucht. Als erstes haben wir es auf den griechischen Inseln versucht, aber hier ein Hotel mit Gym zu finden, ist schwer und wenn es eins gibt, dann kostet die Reise 1000€ pro Person. Als nächstes haben wir Thailand, Malediven und Karibik im Blick gehabt, hier sind die Gyms schon besser, allerdings die Flüge so lang, dass sich eine Woche Urlaub nicht mehr lohnt. Wir haben also überlegt, wohin fahren Leute, die Sport machen wollen?

Dubai als Geschäftsstadt und Transit Flughafen für viele Flüge kam uns in den Sinn. Und so haben wir dann auch im Steigenberger Hotel Business Bay unsere Ansprüche erfüllt gefunden. Für 500€ pro Person, 7 Tage, Flug und Frühstück sollte es also Dubai werden. Bisher hatten wir keine Vorstellung von Dubai und erst nach Buchung habe ich dann mal angefangen Reiseblogs zu lesen. Meine Erfahrung oder Erwartung war also eher null…was gut ist, dann kann man nicht enttäuscht werden.


Die Reisevorbereitungen

Wer mich ein bisschen kennt weiß, dass ich nichts dem Zufall überlasse. Also habe ich angefangen die Blogs und Foren zu lesen und zu schauen, was Dubai denn so hergibt. Viele Schreiber waren beeindruckt von dem Luxus und der Größe Dubais. Außerdem wurde geraten, als Frau immer die Knie und Schultern bedeckt zu halten. Aha. Also musste ich shoppen gehen. Auch nicht das Schlechteste^^. Dachte ich…bis sich rausstellte, dass lange unsexy Kleider nicht in sind. Naja ich habe dann lange Röcke und normale T-Shirts mitgenommen. Spoiler vorweg. Alles unnötig. In Dubai ziehen Touristen einfach an, auf was sie Lust haben. Habe auch Hot Pants und bauchfrei gesehen.

In Dubai braucht man übrigens keine extra Impfungen und der deutsche Reisepass ist ausreichend (man benötigt kein Visum). Währung ist der Dirham und die Umrechnung ca. 1Euro:4Dirham.


Der Flug

Essen und Jump'n'Run im Flugzeug

Geflogen sind wir mit Emirates von Hamburg aus direkt 6 Stunden. Die Emirates sind einfach eine klasse Airline. Das Essen ist gut, der Service freundlich, die Sitze selbst in der Economy bequem, es gibt Decken und Kopfhörer und die Flüge waren pünktlich und angenehm. Da konnte ich selbst mit meiner Flugangst gut entspannen.

Ein Weinchen habe ich mir da auch genehmigt. Das Spiel aber leider nicht geschafft. Game Over im Vorletzten Level.


Dubai sagt Hallo

…und zwar mit einem Hammerschlag. Wenn man in Dubai aus dem Flughafen tritt, fühlt man sich als würde man gegen eine Wand laufen. Gerade kommt man aus klimatisierten 20°C

Hochhäuser in Dubai

und plötzlich hat es über 35°C, auch nachts. Wir waren richtig froh ganz schnell wieder im klimatisierten Reisebus und dann im klimatisierten Hotel zu sein. Die Fahrt vom Flughafen nach Dubai und zum Hotel, habe ich eher als unspektakulär empfunden. Ja, Dubai hat Hochhäuser, aber die stehen so lückenhaft nebeneinander, dass ich es nicht beeindruckend fand.

 

Übrigens an die Temperaturen gewöhnt man sich. Ich zumindest liebe heißes Wetter und hatte gar keine Probleme schon am zweiten Tag mehr. Ich glaube 35°C sind Wohlfühltemperatur für mich.

Erste Erkundung in Dubai

Am ersten Tag haben wir erstmal ausgeschlafen. Der Flug war halb eins in Dubai gelandet und um 2 waren wir letztlich im Hotel. Zum Glück konnte man bis 11 Uhr frühstücken. Das Frühstücksbuffet im Steigenberger Hotel Business Bay war abwechslungsreich und ausreichend proteinreich. Es gab sogar geschälte Pistazien *love*. Im Urlaub frühstücke ich eigentlich immer warm und es gibt kaum Brot oder ähnliches. Im Anschluss an das Frühstück folgte das obligatorische Pauschalreisen Reiseleiter Gespräch. Alles toll hier…am besten alles kaufen. Eine Fahrt zum Louvre und nach Abu Dhabi haben wir uns aufschwatzen lassen, dann siegte die Vernunft (die meisten Ausfahrten gibt es ja im Internet günstiger).

Der Hotelpool

Nach dem Reiseleiter haben wir uns erstmal das Hotelgym zu Gemüte geführt und gemütlich 3 Stunden trainiert, gefolgt von sehr entspannten Stunden am Hotelpool. Der Pool hatte die günstige Eigenschaft ab ca. 14 Uhr komplett im Schatten zu liegen. So und dann endlich ca. um 18 Uhr haben wir zum ersten Mal das Hotel verlassen. Entgegen aller Warnungen wollten wir zu Fuß zur Burj Khalifa und den Wasserspielen gehen. Die Entfernung wäre da nicht das Problem, aber es gibt in Dubai kaum Fußwege. Strecken zu Fuß gehen ist nicht angedacht. Wir haben uns trotzdem durchgeschlagen.


Burj Khalifa und die Wasserspiele, Dubai Mall

Die Burj Khalifa ist das höchste Gebäude der Welt. Dadurch, dass es so dünn ist, wirkt es aber trotzdem nicht sehr imposant. Für knapp 80€ kann man da auch auf die 184. Etage fahren. Das haben wir uns gespart. Davor ist ein weitläufiges Wasserbecken eingelassen, in dem abends zu jeder halben Stunde Wasserspiele stattfinden. Manchmal zu orientalisch traditioneller Musik, manchmal zu westlichen Songs. Das war ziemlich hübsch und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wir hatten nicht das Gefühl, dass man extrem viel früher da sein muss. Es gab eigentlich immer noch einen Platz von dem man gut sehen konnte.

Danach sind wir in die Dubai Mall. Zu Ramadan haben die Malls in Dubai bis 2 Uhr früh auf, denn die Muslime dürfen ja erst ab 19.30 Uhr wieder essen. Die Mall war wirklich riesig und natürlich haben wir es geschafft uns zu verlaufen. Jede erdenkliche Bekleidungsmarke hat hier ein Geschäft und es gibt viele Fast Food Imbisse aber auch richtige Restaurants mit Speisen aus aller Welt. Nur…so richtig was Traditionelles haben wir lange gesucht. Aber ok, wer geht auch z.B. in Deutschland zum Deutschen essen

Wasserspiele bei Nacht

und die Mall war eindeutig für Einheimische gemacht. Eine positive Erwähnung möchte ich machen: „Operation Falafel“ ist wirklich gut. In der Dubai Mall gibt es dann noch den Ice Rink, eine Bahn zum Schlittschuhlaufen, und ein Aquarium, dass man von außen sehen kann und wenn man drunter durch laufen will, kostet es ca. 20€ extra. Überhaupt kostet in Dubai vieles extra, wie wir rausfinden sollten.


Palmeninsel und Hotel Atlantis und die Suche nach Bur Al Arab

Der nächste Tag verlief ähnlich. 11 Uhr Frühstück, Sport, Pool, ca. ab 18 Uhr Hotel verlassen. Warum? Ab 18 Uhr sind es noch ca. 1 ½ h bis Sonnenuntergang. Das ist aushaltbar und man muss nicht mehr so lange auf das Abendbrot warten. Denn Essen auf öffentlichen Plätzen ist im Ramadan verboten und erst ab Sonnenuntergang erlaubt. Heute haben wir mal ein Taxi genommen. In Dubai sind die Taxis wirklich günstig und eine Empfehlung. Eine 30minütige Fahrt hat uns ca. 8€ gekostet. Die Fahrt ging als erstes zur Mall of Emirates. Hier haben wir uns in einem lärmigen Food Court etwas zu essen geholt- eher nicht zu empfehlen. Danach sind wir mit dem Taxi auf die Palmeninsel und zum Hotel Atlantis gefahren.

Hotel Atlantis

Die Palmeninsel ist eine künstlich aufgeschüttete Insel in Palmenform. Jetzt denkt man erstmal „süß“, aber wenn man drauf ist, merkt man gar nicht, dass man auf einer Insel ist. Überall stehen auch hier hohe Hotels und es gibt Highways. Die Längsausdehnung der Insel beträgt aber auch 16km. Ins Hotel Atlantis kann man leider nur rein, wenn man ein Essen bucht, auch das haben wir uns gespart. Stattdessen sind wir an der Küste entlang spaziert in der Hoffnung irgendwann das Hotel Bur Al Arab aus der Ferne bewundern zu können und das obligatorische Foto zu machen. Irgendwann waren wir fast eine Stunde gelaufen, der Schweiß lief uns den Rücken runter und kein Hotel in Sicht. Ich muss zugeben wir haben aufgegeben und ein Taxi zurück

An dieser Stelle sind wir ins Taxi gestiegen.

ins Hotel genommen. Die Skyline rückzu vom Dubai Creek, war dann um einiges imposanter, als die Business Bay und so, wie man sich Dubai vorstellt.

Kleiner Spoiler: Am 14.06 zum Ende des Ramadans haben wir festgestellt, dass das Bur Al Arab im Ramadan nicht beleuchtet ist…also konnten wir es in der Nacht gar nicht sehen. Wir sind später mit dem Taxi an der Stelle vorbei gefahren, wo wir aufgegeben hatten, tagsüber und man hat es ganz prima gesehen^^.


Metro und Old Dubai (Bur Dubai)

Schon ist Donnerstag. Der letzte Tag des Ramadan und da dachten wir es sei Schlau ins alte Dubai zu fahren und dort möglicherweise Leute feiern zu sehen. Ihr seht ich schreibe im Konjunktiv. Aber von vorn. Der Tag verlief ganz gleich, wie die anderen. 18 Uhr verließen wir das Hotel und haben uns mit dem Taxi zur Metro fahren lassen. Die Metro in Dubai ist einfach so günstig. Mir hat‘s die Sprache verschlagen. Eine Fahrt kostet 6 Dirham, das sind weniger als 2€ und so ziemlich die ganze Stadt ist ein Ring. Leider sind wir eine Haltestelle zu früh ausgestiegen und so standen wir dann in der Vorstadt von Dubai.

Emiratis gab es hier keine. Dafür Pakistani, Inder und eigentlich alles, außer Emiratis.  Hier hat man wirklich mal den Gegensatz erlebt, runtergekommene dreckige Straßen, alte Häuser, Leute die draußen zusammen sitzen und tatsächlich Spaß haben, kleine orientalische Läden. Es war eine Mischung aus toll und gruselig. Leider hatten dann der Gold Basar und der Gewürz Basar schon zu, als wir ihn endlich gefunden hatten. Jedoch haben andere erzählt, dass sie eher enttäuscht waren. Gefeiert hat hier auch niemand. Lediglich ein Auto ist durch die Straßen gefahren mit einem Lautsprecher auf dem Dach aus dem Gebete kamen. Die Anwohner wirkten jedoch nicht sonderlich beeindruckt. Auch in Dubai selbst wirkte es nicht wie Feierstimmung. Also kein mega Zuckerfest, dafür Ramadan Schlussverkauf in den Läden.


Die Wüste- hach*love*

Der heutige Tag hatte doch tatsächlich einen geringfügig anderen Verlauf. *g*. Wir sind dieses Mal nicht ins Hotel Gym, sondern ins Fitness First Dubai. Für alle Fitness First Kunden, die das hier lesen: man kann das Fitness First Dubai einfach nutzen, wenn man seine Karte und seinen Personalausweis oder Reisepass mitbringt (man kann es auch nutzen, wenn man beides vergisst und nur der Partner beides mithat*hust*). Das FF Dubai ist gut ausgestattet, klimatisiert und man bekommt Wasser gratis.

Abends hatten wir dann über die App getyourticket eine Wüstentour für ca. 50€ pro Person gebucht. Wie immer bestand die erste Stunde der Tour darin, Leute aus Hotels abzuholen. Das Schöne an Buchungen über Apps ist, dass das fast nur junge Leute nutzen, mit denen man dann zusammen fährt und viel Spaß haben kann. Der erste Stopp der Wüstentour war bei einer Buggy, Kamelreit, Falken…Zeugkaufstation. Mittlerweile hatten wir uns daran gewöhnt, dass ständig irgendwer versucht einem was zu verkaufen.

Danach ging es wirklich rasant durch die Dünen. Das war genial, sehr empfehlenswert und für mich der schönste Teil der Reise. Knapp eine Stunde fuhr der Fahrer die Dünen hoch und runter, schräg, steil und schlitternd. Die Fahrt endetet bei einer Art Beduinenlager zu dem sie mehrere hundert Touristen (v.a. Asiaten) gekarrt hatten. Dort konnte man Shisha Rauchen, Henna bekommen, ein Foto mit Kamelen machen, es gab Essen, Bauchtanz, eine Feuershow und einen Derwisch…alles in knapp 90 Minuten. Höh? Denkt ihr jetzt. War ja alles kostenlos, da soll man nicht alles schaffen können. Das Essen war aber gut und die Shows nett gemacht. Wenn man noch was drauf gelegt hat, konnte man die Shisha sogar an den Tisch liefern lassen.

Trotz des etwas knappen Endes, kann ich die Tour nur empfehlen. Die Wüste fand ich einfach wunderschön.


Tagesausfahrt nach Abu Dhabi

Der letzte Tag unserer Reise begann dann schon richtig früh. 7.30 Uhr wurden wir im Hotel abgeholt. Die Reise war dieses Mal über die Agentur gebucht, das Durchschnittsalter im Bus demzufolge etwas höher. Zu der Fahrt möchte ich gar nicht so viel sagen, ich habe viel geschlafen im Bus. Ein Höhepunkt und wirklich sehenswert war aber definitiv die

Sheikh al zayed mosque

Achtung für alle Frauen. Sie nehmen es da sehr ernst mit der Verschleierung. Lange Hosen/Rock und lange Ärmel sind Pflicht und zwar in dunklen Farben. Alles was nur leicht durchsichtig sein könnte, wird nicht zugelassen. Ein Kopftuch ist ebenso Pflicht. Wenn ihr alle diese Sachen nicht habt, ergeht es euch wie mir. 😉

Ich mit der Verschleierung^^

Ihr bekommt die Verschleierung in der Moschee für ca. 25€, also bringt es lieber mit.

Wir waren außerdem im Louvre, der sich eher (noch) nicht lohnt.

Abu Dhabi selbst hat mir besser gefallen als Dubai. Man merkt, dass es sich hier um eine Touristenstadt handelt und nicht um eine Geschäftsstadt. Es gibt Parks, Spielplätze, eine Strandpromenade und viel weniger Baustellen. Wer also überlegt mal die Emirate unsicher zu machen, dem würde ich eher Abu Dhabi empfehlen.

Gibt es nun zum Ramadan Besonderheiten?

Ja.

  1. Im Ramadan ist Essen, Trinken und Rauchen auf öffentlichen Plätzen streng verboten und wird auch mit empfindlichen Geldstrafen geahndet. Die Imbisse der Malls haben meist eine Trennwand vor ihrem Eingang stehen, sodass man nicht hinein schauen kann, Essen bekommt man aber ganz normal.
  2. Es sind sehr viel weniger Menschen in Dubai. Das ist angenehm, aber vielleicht kam daher auch das verlassene Gefühl.
  3. Nachtclubs haben geschlossen, Gebäude sind nicht beleuchtet und es gibt keinen Bauchtanz bei den Wüstentouren!!!
  4. Malls haben bis 2 Uhr nachts auf und es gibt die ganze Zeit den Ramadan Schlussverkauf, alles stark reduziert.

Fazit

Abu Dhabi

Dubai ist eine Stadt, die sich vor allem verkaufen will und Leuten Dinge verkaufen will. An jeder Ecke wird man darauf hingewiesen, dass hier „die höchste Brücke, das höchste Riesenrad, das höchste Gebäude, der höchste Fahnenmast, das größte Ferrari Logo, der größte Teppich etc.“ sind. Man denkt sich nur noch „ok, und?“. Man kann außerdem grundsätzlich in Dubai alles machen, wenn man aber so richtig tolle Erlebnisse will, muss man überteuerte Extras kaufen. Das ist wie bei In- App Käufen. Die App funktioniert und ist toll, aber für die geilen Funktionen braucht man die pro Version. Dubai ist unpersönlich und luxuriös. Ihr merkt schon, es war nicht unsere Stadt.

Dennoch muss man sie mal gesehen haben und wer auf

Dubai bei Nacht

Shopping und Luxus steht, wird dort das reinste Paradies erleben.  Vielleicht war es auch unglücklich, dass wir so weit vom Strand entfernt, mitten in der Stadt unser Hotel hatten, aber es ist auch die Atmosphäre. Die Einheimischen halten sich fern von den Touristen, die Leute fahren Taxi von Haus zu Haus. Es gibt kaum jemanden, der sich draußen aufhält, obwohl es nachts aushaltbar ist.

Vielleicht ist das im Winter besser, vielleicht nicht. Wir werden es vielleicht sehen, denn trotz allem ist Dubai unschlagbar, wenn man im Winter zuverlässig in die Wärme fliegen will, ohne einmal die Erde zu umrunden.

Ich hoffe es hat euch Spaß gemacht von unserem kleinen Erlebnis zu lesen,

eure Claudi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.