Hafer Flapjack – Energieriegel selbst gemacht

Hallo ihr Freunde des Sports:)

Heute gibt es ein mega gutes Hafer Flapjack Rezept von mir. Eigentlich müsste man Hafer gar nicht dazu sagen, denn einen Flapjack macht aus, dass er aus Hafer hergestellt wird. Alles andere wäre ein Müsliriegel. Die erste Erwähnung fanden Flapjacks übrigens schon im 16 Jhd. in Großbritannien und sind seitdem ein beliebtes Dessert oder Snack für zwischendurch. Das ganz ursprüngliche Rezept enthält Hafer, Butter, braunen Zucker und Invertzuckersirup (hübscher: „golden syrup“, aber man kann es ja auch beim Namen nennen).


Cliff Bar Ersatz

Der Grund weshalb wir die Flapjacks gemacht haben war, dass unser Riegel Vorrat langsam zur Neige geht. Unsere Lieblinge sind Cliff Bars und Hej Bites. Proteinrigel selbst machen, ist mit der Konsistenz nicht so einfach, also haben wir uns entschieden Cliff Bars nachzumachen, die wir gern als Post- oder Preworkout Snack haben. Wenn man mal ehrlich ist, ließt sich die Zutatenliste von Cliff Bars aber auch etwas seltsam:

ZUTATEN: Brauner Reissirup, ClifPro™ (SojaReiscrisps [SojaproteinIsolat, Reismehl, Gerstenmalzextrakt], geröstete SojabohnenSojamehl), gerollte Haferflocken (14,3%)Soja-Kakaobutter-Splitter (6%) (Getrockneter Rohrzuckersirup, Kakaobutter(2,2%), SojamehlEmulgatorSojalezithin, Vanilleextrakt), Rohrzuckersirup, Macadamia Nüsse(5,2%)ClifCrunch™ (Haferfaser, Inulin [Chicorée Extrakt], gemahlene Leinsamen, Haferkleie, Flohsamen), Sojapaste (geröstete SojabohnenSojaöl, Salz), Dattelpaste, Aroma, Meersalz, Antioxidationsmittel: stark tocopherolhaltige Extrakte.

Ich bin erstens überhaupt kein Fan von dem extremen Gebrauch von Soja (wozu? vegetarisch sind unsere auch) und zweitens kann man auch mit überschaubaren Zutaten leckere Riegel machen und hat dann gleich noch die Zusammensetzung in der Hand.

Hafer Flapjacks selbst gemacht

Für unseren ersten Versuch haben wir nicht allzu sehr auf die Makros, die jeder Riegel am Ende hat geachtet, sondern erst mal zusammen geschmissen was da war und lecker klang. Daher haben die jetzt entstanden Riegel wenig Protein, viele Kohlenhydrate und viel Fett. Eignen sich damit aber prima als Pre- Workout Kick. Zumal die Kohlenhydrate prima schnell verwertbar sind.

Rezept und Anleitung

Die Menge reichte bei uns für 24 Portionen, obwohl ich durchaus der Meinung bin, dass die einzelnen Riegel noch ein Stück kleiner sein könnten.

Rezept drucken oder als PDF speichern: 

 
  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  2. Schmelzt die Butter, das Kokosöl und den Zucker in einem Topf oder der Mirkowelle.
  3. Schneidet Trockenobst und Nüsse (oder nehmt gehackte Nüsse). Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wir hatten Aprikosen, Kirschen und Cranberrys, ausßerdem Haselnüsse und Mandeln.
  4. Vermischt jetzt alle Zutaten in einer großen Schüssel. Die Masse sollte leicht feucht sein, aber noch bröckelig.
  5. Jetzt legt ihr Backpapier auf ein Backblech und verteilt die Masse etwa 1cm hoch drauf. Wichtig ist, dass ihr die Masse gut andrückt. Geheimtipp: Nutzt die Unterseite eines Topfes oder einer Tupperdose dazu.
  6.  Jetzt kommt das ganze bei 200°C ca. 30 Minuten in den Ofen. Fertig ist es, wenn es leicht braun und knusprig ist. Es sollte aber noch leicht weich sein, fest wird es erst nach dem Abkühlen.
  7. Jetzt könnt ihr die Stücke schon vorschneiden und dann alles im Kühlschrank abkühlen lassen.

Es gibt bei diesen Flapjacks unzählige Varianten sie zu variieren. Man kann Kürbiskerne nutzen für mehr Protein oder gleich Proteinpulver. Man kann geschmolzene Schokolade unterrühren oder Schoko Drops dazu geben. Lecker ist sicher auch Mohn oder Kokosflocken. Oder wie wäre es mit Rumaroma oder vielleicht ein Schlückchen Sahnelikör.

Probiert es aus und schreibt mir doch, wie ihr die Riegel fandet.

Eure Claudi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.