Gegen Stagnation im Training Part 3

Hallo ihr Lieben,

weiter geht’s mit Wege aus der Stagnation. Heute in Part 3 stelle ich euch Methoden vor, für die es gut ist einen Trainingspartner zu haben, der euch behilflich sein kann.

Part 1 und Part 2 gegen Stagnation im Training findet ihr hier.

Ich selbst trainiere meistens allein, nicht weil ich keinen Trainingspartner möchte, sondern weil ich es nicht so einfach finde einen guten zu finden. Oft trainiert man doch unterschiedliche Übungen oder hat stark verschiedene Gewichte und ich finde es nervig jedes Mal umbauen zu müssen. (Deswegen verbrenn ich vielleicht weniger Kalorien insgesamt^^). Außerdem bin ich jemand, der sich gern unterhält und dann würden die Pausen doch etwas zu lange.

Ob ihr mit oder ohne Trainingspartner trainieren wollt, hängt von euren Vorlieben ab, aber die beiden nächsten Techniken gehen besser mit.


  1. Abnehmende Sätze oder Reduktionssätze

 

Diese Technik ist sehr intensiv und sollte für gezielt für einen Muskel angewendet werden. Du startest mit einem Gewicht und einer bestimmten Wiederholungszahl zum Beispiel 10 Wiederholungen, maximales Gewicht, dass du damit schaffst. Dann wird sofort nach der 10. Wiederholung das Gewicht herunter gesetzt und du trainierst weiter, bis Muskelversagen, und wieder runter und wieder bis Muskelversagen. Solange bis du nicht mehr runtersetzen kannst oder der Muskel vollkommen streikt.

Den Trainingspartner brauchst du meistens, weil du nicht aus dem Gerät aussteigen solltest, um keine Pause zu machen. Zum Beispiel beim Latziehen, könnte ich das nicht trainieren, weil ich zum Griff loslassen immer auf den Stuhl steigen muss.

Im Allgemeinen ist diese Technik bei Maschinen gut anzuwenden und auch bei Kurzhanteln. Langhanteln eigenen sich nicht so gut, weil der Umbau zu lange dauert.

Du solltest auf jeden Fall schon etwas Trainingserfahrung haben, um zu spüren, wann du aufhören musst.


  1. Erzwungene Wiederholungen

Von dieser Technik werden viele schon gehört haben. Wer nicht mit Partner trainiert, wird sie aber noch nicht getestet haben. Ich habe es einmal ausprobiert als mein Freund mit im Studio war und war hin und weg. Dieses Gefühl ist einfach nicht zu vergleichen, mit dem was man selbst zustande bekommt.

Trainiert wird solange bis du keine Wiederholung mehr aus eigener Kraft schaffst. Dann unterstützt dich dein Partner bei dem Teil der Bewegung, der nicht mehr geht und so forcierst du noch 2-3 Wiederholungen mehr. 2-3 Wiederholungen sind absolut ausreichend um den Muskel zu stimulieren und Muskelwachstum zu forcieren. Das Brennen ist extrem gut und du fühlst dich richtig aufgepumpt danach, glaub mir.

Erzwungene Wiederholungen hab ich ohne Partner bisher nur bei Bizeps Curls einseitig hinbekommen. Dann kann man mit der anderen Hand die Hantel etwas nach oben drücken.

So das waren weitere zwei Techniken gegen Stagnation im Training. Nächstes Woche gibt es weitere zwei und dann solltet ihr langsam eine gute Auswahl an Techniken haben, um euer Training aktiv umzugestalten und weiter zu kommen.

Eure Claudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.