Coaching bei Marie Steffen- Fazit nach 8 Wochen

Coaching bei Marie Steffen- Fazit nach 8 Wochen

Hallo Leute,

ich möchte euch heute von meinen ersten 8 Wochen bei meinem Coach Marie Steffen erzählen. Wie ich überhaupt dazu gekommen bin, mich coachen zu lassen, nach welchen Kriterien ich das Coaching ausgesucht habe und wie es ablief. Natürlich seht ihr auch Vorher- Nachher Fotos. : )

Der Wunsch ein Coaching zu buchen
Marie Steffen auf der Bühne

Nochmal Marie. In der Bikini Klasse.

Hm…wo fange ich an? Eigentlich hat sich dieser Wunsch schleichend entwickelt. Als ich nach Hamburg gezogen bin, habe ich aufgehört Pole Dance zu machen. Nicht weil ich keine Lust mehr gehabt hätte, sondern weil jedes Studio mindestens 30 Minuten Fahrweg bedeutet hätte. Ehrlich dazu bin ich einfach zu faul (vor allem abends nach der Arbeit). Also habe ich mich im Fitnessstudio angemeldet. Jetzt bin ich ja jemand, der gern voran kommt und alles richtig macht. Also habe ich angefangen zu lesen. Welches Training ist das Richtige? Welche Übungen für den Po, die Beine etc. Welche Ernährungsform? Wie viele Kalorien verbrauche ich beim Krafttraining? Viele von euch werden den Wust an teilweise widersprüchlichen Informationen kennen, den man dann im Internet findet. Ich hatte zwar auch einige gute Bücher und wissenschaftliche Arbeiten als Quellen, aber trotzdem so richtig Vertrauen in eine bestimmte Herangehensweise hatte ich nie. Das liegt allerdings auch am mangelnden Selbstbewusstsein, nicht nur an der Quellenlage.

Bei meinen Recherchen bin ich allerdings noch auf etwas anderes gestoßen. Die Möglichkeit nicht einfach nur so Muskeln aufzubauen und Fett abzubauen, sondern wirklich und echt an einem Bodybuilding Wettkampf in der Bikiniklasse teilzunehmen. Dieses Bild von mir auf der Bühne hat sich ganz langsam in mein Unterbewusstsein gebrannt und wurde jeden Tag größer. Ich hatte viele Zweifel, weil ich klein bin und schon vergleichsweise alt gegen die meisten Anfänger in diesem Sport. Trotzdem…es wollte mich nicht loslassen. Dieses Ziel ohne Coach zu erreichen, schien mir dann aber auch unrealistisch.

Wie habe ich mein Coaching gefunden

Da mein Ziel war, auf einer Bühne zu stehen, wollte ich gern ein Coaching von jemandem, der selbst an Das Ergebnis nach 8 WochenWettkämpfen erfolgreich teilgenommen hatte. Außerdem sollte es eine Frau sein oder jemand mit viel Erfahrung mit Frauen *höhö*. Ich muss zugeben, ich hatte am Anfang Angst, dass ich ausgelacht werde, aufgrund meiner Figur, meiner Größe…keine Ahnung. Ich befürchtete ein: „das schaffst du nie zu hören“. Ich habe erst ganz langsam, erst meinen Freund gefragt, was er davon hält und dann eine Bekannte (danke Carry), die selbst schon an einem Wettkampf teilgenommen hat und beide waren gar nicht negativ. Das hat mir Mut gemacht. Als Coaching kamen dann für mich entweder die Bikini Angels oder das Sportnahrung Engel Coaching in Frage. Ich wollte gern einen Trainings- und Ernährungsplan und individuelle Betreuung. Zufällig hat dann in dieser Zeit eine Trainerin von den Bikini Angels Marie Steffen ihr eigenes Coaching gestartet. Sie war, was ich gesucht hatte. Erfolgreich selbst an Meisterschaften teilgenommen, Ernährungs- und Trainingspläne, Beratung mit hoher Frequenz und dann auch noch beheimatet in Hamburg, sodass sogar persönliche Treffen möglich wären. Jackpot.

Ablauf des Coachings

Ich habe Marie also eine E-Mail geschrieben und zurück kam ein Anmeldeformular in das ich meine Bedürfnisse und Absichten eintragen sollte und welche Erfahrungen ich im Krafttraining schon habe. Außerdem habe ich 3 Tage lang mein Essen aufgezeichnet und ihr geschickt. Der richtige Startschuss war ein Skype Gespräch mit Marie selbst. Ich finde sie unheimlich sympathisch, aber vor allem auch Vertrauenerweckend.  Man merkt ihr die Erfahrung an. Im Skype Gespräch haben wir meine Ziele besprochen und was realistisch ist. Auch haben wir besprochen, wie meine Ernährung aussehen soll und ich konnte alle Fragen stellen, die ich sonst noch bezüglich des Coachings gehabt habe. Marie hat sich wirklich viel Zeit genommen. Nach dem Gespräch ging der praktische Teil los. Ich habe einige Grundübungen wie Squats und Langhantelrudern aufnehmen sollen und Marie per WhatsApp schicken, sodass sie sich ein Bild von meiner Form machen konnte. Zusätzlich habe ich ein Techniktraining gebucht, weil ich gern von Anfang an richtig trainieren wollte. Das persönliche Treffen mit Marie war ebenso klasse, wie das Skype Gespräch und hat mich restlos überzeugt. Nach dem Techniktraining habe ich dann meine Pläne bekommen.

Der Ernährungsplan startete mit 4 Mahlzeiten und 1485 Kalorien, geplant war hier ein Gewichtsverlust von 400-600g in zwei Wochen. Der Trainingsplan beinhaltete 4 Trainingseinheiten pro Woche mit zwei Unterkörper- und zwei Oberkörper Einheiten. Die Wiederholungen und Gewichte waren so geplant, dass sie sich alle zwei Wochen ändern würden. Keine der Übungen fand ich irgendwie doof. : )

Jeden zweiten Mittwoch habe ich Marie nun ein Protokoll mit meinem Fortschritt geschickt, außerdem kann ich jeden Mittwoch eine E-Mail mit Fragen senden und jederzeit Videos von meiner Übungsausführung machen und Marie per Whats App senden. Sie meldet sich dann und gibt mir Tipps und Hinweise und das dauert niemals lange.

Nach 4 Wochen hat mein Gewicht stagniert, hier habe ich nochmal eine Anpassung meiner Kalorien auf durchschnittlich 1350 bekommen mit einem Low Carb Tag an trainingsfreien Tagen und einem normalen Tag an Trainingsfreien. Außer dem Low Carb Tag, gibt es aber von Marie keine Vorgaben. Ich kann essen, was ich will, solange ich dabei auf meine mir zugeteilten Makros komme. Ich würde auch kein Coaching buchen, in dem z.B. Milchprodukte verboten wären 😉

Fazit, Fortschritte und Ausblick

Insgesamt war ich beeindruckt, dass die Schätzung von Marie für die Kalorien, die ich brauche und den damit verbundenen Gewichtsverlust so akkurat war. Ich selbst habe mich durch Tabellen gesucht, aber bin jedes Mal daran gescheitert, dass ich so klein bin und die Schätzungen alle horrend niedrig erschienen. Die zweite Schätzung wie viel ich beim Krafttraining verbrauche, gestaltete sich nicht minder als schwierig. Irgendwie hat Marie entweder richtig gut Erfahrung oder bessere Tabellen.

Unser gemeinsames Ziel ist die 48kg auf der Waage zu sehen und zu schauen, was denn alles an Muskeln noch zum Vorschein kommt. Dieses Ziel soll bis Mitte Dezember erreicht sein, danach geht es in den Aufbau. Ich werde mir dann zu Weihnachten ein kleines Diät und Sportpäuschen gönnen. Das heißt nicht, dass ich ganz auf Sport und Tracken verzichte, aber ich werde es locker angehen. Ab morgen geht es mit dem Trainingsplan für die nächsten 8 Wochen los und ich bin total heiß noch mehr aus mir herauszuholen:)

Das Fazit bisher: Gewicht: 52.9kg auf 49.6kg, Taille: 70cm auf 64cm, Hüfte: 89cm auf 83cm, Po: 95cm auf 92cm und Oberschenkel: 55cm auf 52cm.

Ich bin aber auch jetzt schon total begeistert und hätte nie gedacht, dass ich so viel erreichen kann. Ich würde nicht sagen, dass ich von Marie neue Weisheiten gelernt habe, aber ich habe jetzt Vertrauen, dass das was ich tue zum Ziel führt. Das motiviert und hilft die Pläne dann auch so durchzuführen. Ja man kann sagen, man findet doch alles im Internet…aber die Struktur und das Vertrauen, dafür braucht man manchmal einen Coach.

Und mit Marie könnte ich mir keinen besseren Coach vorstellen.

Claudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.