Grundumsatz – welche Formel ist die richtige?

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch in diesem Beitrag etwas über die Berechnung des Grundumsatzes erzählen. Jedem, der schon mal versucht hat, seinen Kalorienverbrauch zu berechnen, wird aufgefallen sein, dass verschiedene Kalorienrechner ganz unterschiedliche Angaben machen. Teilweise von nicht unerheblichen Unterschieden. Da aber beim Abnehmen die möglichst genaue Einschätzung des Kalorienverbrauchs essentiell ist, möchte ich euch hier mal die gängigsten Formeln zusammen tragen und was die Wissenschaft sagt, welche Formeln davon am akkuratesten sind. Was Grundumsatz und Leitungsumsatz sind, habe ich hier schon mal beschrieben.

Woher kommen überhaupt die ganzen Formeln?

Es gibt natürlich eine Formel der WHO. Die World Health Organization befasst sich natürlich auch mit Übergewicht als Gesundheitsproblem und muss deswegen schon alleine eine Formel zur Berechnung des Grundumsatzes parat haben. Darüber hinaus gibt es aber immer wieder Forscherteams, die viele Personen testen und deren Grundumsatz physikalisch messen, um dann Formeln zu ermitteln, die genau an das Gemessene heran kommen. Oft macht es einen Unterschied, welche Personen dazu gemessen werden. Ältere, jüngere, Normalgewichtige, Asiaten, Europäer etc. Manchmal gerät das dann bei einer Formel etwas in Vergessenheit und wir wundern uns warum eine Formel für eine Asiatin nicht genau ist, die aber an Europäerinnen getestet und aufgestellt wurde.

Dazu gibt es genauere Formeln und Faustformeln, die man sich besser merken kann. Manche Formeln arbeiten auch mit der fettfreien Masse, die man aber als Normalo nicht so leicht bestimmten kann.

Übliche Formeln

Ich habe hier eine Tabelle der gängigsten Formeln und zeige euch die Unterschiede anhand einer 170 cm großen Frau, die 70kg wiegt und 25 Jahre alt ist.

 

 Formel Ergebnis Frauen Männer
Harris Benedict Formel 1515 Grundumsatz [kcal/24 h] = 655,1 + (9,6 * Körpergewicht [kg]) + (1,8 * Körpergrösse [cm]) – (4,7 * Alter [Jahre]) Grundumsatz [kcal/24 h] = 66,47 + (13,7 * Körpergewicht [kg]) + (5 * Körpergrösse [cm]) – (6,8 * Alter [Jahre])

 

Mifflin St. Jeor Formel 1477,8 Frauen: 9,99 * kg + 6,25* Größe (cm)- 4,92* Alter- 161

 

Männer 9,99 * kg + 6,25* Größe (cm)- 4,92* Alter + 5
Grundlagen der Ernährungslehre HAF 1466,7 (0,047*kg-0,01452*alter+3,210)*239

 

(0,047*kg-0,01452*alter+4,219)*239

 

Schofield 1523 18-30 Jahre: 14,8*Gewicht+487

31-60:

8,1*Gewicht+846

 

Über 61:

9,1*Gewicht +659

18-30 Jahre: 15,1*Gewicht+487

31-60:

11,5*Gewicht+846

 

Über 61:

11,7*Gewicht +659

WHO 1533,8 Größe in Meter

18-30 Jahre: 13,3*Gewicht+334*Größe+35

31-60: 8,7*Gewicht+25*Größe+865

Über 61: 9,2*Gewicht+637*Größe+302

Größe in Meter

18-30 Jahre: 15,4*Gewicht+27*Größe+717

31-60: 11,3*Gewicht+16*Größe+901

Über 61: 8,8*Gewicht+1128*Größe+1071

BMI Harrington 1425 (BMI*28,15)-(alter*6,44)+905 (BMI*28,15)-(alter*6,44)+1290
Faustformel 1512 Körpergewicht in KG x 0,9 x 24 Stunden

 

Körpergewicht in KG x 24 Stunden

 

 

Wir sehen hier, dass die Unterschiede nicht so extrem sind, wie wir vielleicht erwartet hätten. Der größte Wert liegt bei 1533 bei der WHO Formel und der niedrigste Wert liegt bei 1425 nach der BMI Formel von Harrington.

Geht ja oder?

Aus diesem Grundumsatz wird dann der Leistungsumsatz berechnet und das passiert eigentlich immer über die PAL- Werte. Auch darüber findet ihr hier mehr. Wir machen es uns jetzt mal einfach und nehmen für dieses Beispiel einen PAL Wert von 1,5 für 24 Stunden. Für den höchsten Wert kommen wir auf einen Verbrauch von 2137 Kalorien und für den niedrigsten Wert landen wir bei 2299 Kalorien. Das sind 162,5 Kalorien Unterschied. Das bedeutet, es ist im Grunde genommen völlig egal, welche Formel ich benutze. Oder?

Ich habe diese Berechnung noch einmal für eine 70 jährige Frau, die 1,55m groß ist und 49 Kilo wiegt durchgeführt (niedrigster Wert: 952 Mifflin St. Jeor, höchster Wert 1740 WHO) und für einen 2m großen, 100kg  schweren Mann, der 31 Jahre ist (niedrigster Wert 1794 BMI, höchster Wert: 2226 Harris Benedict). Für die 70jährige Frau würde ich einen PAL von 1,3 anwenden und damit stehen wir bei 1237,6 Kalorien gegen 2262 Kalorien und das sind mehr als 1000 Kalorien am Tag. Bei dem Mann sagen wir mal er ist Bodybuilder und arbeitet schwer, also PAL 2,0. Hier landen wir bei 3588 zu 4452 Kalorien das sind dann auch 864 Kalorien Unterschied.

Und jetzt?

Insgesamt ist es also o, je mehr man von einer „normalen“ Verteilung von Größe, Gewicht und Alter abweicht, desto mehr unterscheiden sich auch die einzelnen Formeln. Schuld daran ist, wie vorher schon erwähnt, dass diese Formeln an unterschiedlichen Populationen getestet wurden. Meißtens an normalgewichtigen, mittelalten, weißen Personen (eben Leute, die an Studien teilnehmen). Aber auch, dass einige Formeln zum Beispiel das Alter oder die Größe überhaupt nicht berücksichtigen. Am besten ist es hier Studien zu finden, die mehrere andere Studien herausgesucht haben und deren Ergebnisse, wie akkurat die Formeln jeweils waren mal vergleichen, sogenannte Meta- Analysen. In manchen Forschungsbereichen gibt es sehr viele solcher Analysen. In der Ernährungswissenschaft leider nicht, weil die Maße des Energieverbrauchs und die Personen oft so unterschiedlich sind, dass man sie kaum vergleichen kann.

Eine Meta- Analyse von Frankenfield et al., 2005 kommt zu dem Ergebnis, dass die Mifflin St. Jeor Formel innerhalb von 10% Abweichung vom tatsächlichen Grundumsatz liegt. Die WHO Formel, Harrison Benedict und Schofield hingegen sind eher nicht akkurat (Tverskya et al. 1998; Miller et al. 2013; Flack et al. 2016). Für die anderen Formeln habe ich keine Studien gefunden.

Fazit

Wer seinen Grundumsatz möglichst genau bestimmen will, verwendet die Mifflin St. Jeor Formel, vor allem, wenn die Verteilung Alter, Größe, Gewicht vom „Normalen“ abweicht. Wer sich jetzt wundert, dass er ja doch normal ist, aber trotzdem hohe Unterschiede in den Kalorienrechnern bekommt, für den gibt es eine einfache Antwort. Zum Grundumsatz wird noch der PAL Wert gerechnet und dieser wird genauso unterschiedlich gehandhabt, wie die Berechnung des Grundumsatzes. Darauf werde ich in einem späteren Blogpost noch etwas ausführlicher eingehen.

Eure Claudi

 

Studien:

Tverskaya, Rising, Brown, Lifshitz. Comparison of several equations and derivation of a new equation for calculating basal metabolic rate in obese children. J Am Coll Nutr. 1998 Aug;17(4):333-6.

Miller, Milliron, Woolf. Common Prediction Equations Overestimate Measured Resting Metabolic Rate in Young Hispanic Women. Top Clin Nutr. Author manuscript; available in PMC 2013 Sep 20.

Frankenfield, Roth-Yousey, Compher. Comparison of predictive equations for resting metabolic rate in healthy nonobese and obese adults: a systematic review. J Am Diet Assoc. 2005 May;105(5):775-89.

Flack, Siders, Johnson, Roemmich. Cross-Validation of Resting Metabolic Rate Prediction Equations. Journal of the American Academy of Nutrition and Dietetics 116(9), 2016

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.