Keine Zeit für Sport, wie du trotzdem abnehmen kannst.

Keine Zeit für Sport? Wie du trotzdem abnehmen kannst…

 

Hallo ihr Lieben,

ihr wollt gern abnehmen und immer hört ihr dasselbe „Mache mehr Sport!“. Aber ihr habt partout keine Lust auf Sport oder ihr könnt keinen Sport machen oder ihr habt keine Zeit dafür (dazu ließ meinen Artikel: „Warum manche Menschen ständig Zeit für Sport haben“). Aus welchen Gründen auch immer ihr keinen Sport machen wollt/könnt, ihr müsst kein super schlechtes Gewissen haben. In diesem Artikel erkläre ich euch warum. (Falls ihr ein kleines Update über Grundumsatz und Leistungsumsatz und was sind eigentlich Kalorien braucht, empfehle ich euch diesen Artikel hier „Was sind eigentlich Kalorien? Grundumsatz, Leistungsumsatz und anderes Kauderwelsch.“).

 

Beobachtungen von einem Fitnesstracker:

Ich trage ja seit geraumer Zeit einen Fitnesstracker mit mir herum. Dieser trackt meinen Kalorienverbrauch, die Herzrate, die gegangen Schritte, die Etagen sogar mein Schlaf wird aufgezeichnet und mir angezeigt, wie gut ich geschlafen habe (Spoiler: Seit ich in Hamburg bin, schlafe ich sehr viel besser).

Ich musste am Anfang mein Gewicht und meine Körpergröße angeben und dann hat der Tracker meinen Grundumsatz bestimmt (der liegt bei 1064 *schnüff*) und tagsüber, wenn ich mich bewege, rechnet er auf dieser Basis noch meinen Leistungsumsatz dazu. Aber genug davon, eine Erklärung, wie Fitnesstracker funktionieren und ob sie Sinn machen, gibt es später.

Ich habe also die Aufzeichnungen meines Trackers mal eine Weile beobachtet (dafür hab ich ihn ja) und bin zu erstaunlichen, wenn auch nicht vollkommen unlogischen Erkenntnissen gekommen (die Erste war: mein Kalorienverbrauch ist trotz Sport nicht gerade bemerkenswert-.-).

Die zweite und wichtigere für euch war:

Sport war nicht schuld am Großteil meines Verbrauchs.

Ich habe normalerweise einen Arbeitsweg von zu Fuß 20 Minuten, in der Mittagspause ist die Mensa 10 Minuten entfernt und wenn ich Probanden habe, schaffe ich sie zum Blutabnehmen und bringe sie zurück. All das summiert sich. An Arbeitstagen, an denen ich keinen Sport mache ist mein Verbrauch bei ca. 1700 Kalorien.

Jetzt nehmen wir einen typischen Sonntag her, ich gammele zu Hause rum, schlurfe von Sofa zu Couch und wieder zurück. Am Nachmittag mache ich Sport, sagen wir 30- 60 Minuten. Mein Verbrauch an solchen Tagen liegt bei ca. 1400 Kalorien.

Jetzt noch das Optimum, ich arbeite und mache Sport, dann komme ich auf ca. 1900- 2000 Kalorien.

Nochmal zusammengefasst:

Gammeltag mit Sport 1400 Kalorien

Arbeitstag ohne Sport 1700 Kalorien

Arbeitstag mit Sport 2000 Kalorien

Die erschreckende Erkenntnis: Sport ist nur für 300 Extrakalorien zuständig.

 

Wie du deinen Alltag aktiver gestaltest.

Ok, bei allen, die größer als 1.55m sind, werden die Zahlen abweichen, aber die Essenz bleibt gleicht. Die Extrakalorien durch Sport sind nicht der Rede wert, wenn man mal rein vom Sporteffekt ausgeht. (Sport baut Muskeln auf und erhöht euren Grundumsatz, daher ist es angeraten zumindest ein bisschen Krafttraining zu machen, ganz zu schweigen von gesundheitlichen Aspekten, daher will ich euch Sport nicht ausreden. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass Sport kein Allheilmittel ist und weniger Kalorien verbrennt, als ihr vielleicht annehmt).

Viel wichtiger ist aber ein aktiver Alltag, der bei mir für das Doppelte an Kalorien verantwortlich ist. Was könnt ihr tun?

  1. Lasst das Auto und sogar das Rad stehen. Geht so viele Strecken zu Fuß, wie ihr könnt. Zu Fuß gehen ist auch eine super Gelegenheit zum Nachdenken und runter kommen. Statt den stressigen Nahverkehr, habt ihr eine Zeit nur für euch. Nutz diese und meditiert zum Beispiel. Ihr müsst mit dem Auto fahren? Stellt es etwas weiter weg, als üblich und geht den Rest zu Fuß.
  2. Nehmt die Treppe. Ja der Tipp ist ein alter Hut, aber man kann es nicht oft genug betonen. Achtet mal darauf, wie ihr Treppen steigt. Auf den Zehenspitzen oder? Das ist nämlich weniger anstrengend. Stellt den ganzen Fuß auf die Treppe und drückt euch aus der Ferse die Stufe hoch, da merkt ihr die Po Muskeln und trainiert sie gleich ein bisschen mit.
  3. Rollt nicht zum Drucker. Diesen und den nächsten Tipp habe ich von meiner Mama. Rollt nicht auf dem Bürostuhl zum Drucker, sondern steht auf und geht hin. Selbst die wenigen Schritte summieren sich.
  4. Räumt Dinge, die ihr oft braucht weit weg. Sortiert Ordner, die ihr braucht so weit weg, dass ihr aufstehen müsst, um sie zu holen. Schickt Dokumente an den Drucker am anderen Ende des Ganges (wenn ihr mehrere habt). Schickt jedes zu druckende Dokument einzeln los (und holt sie auch einzeln ab 😉 ).
  5. Steht auf beim Telefonieren. Lauft im Büro rum, macht Kniebeuge, seit aktiv. (Ihr steht ja e schon, weil das Telefon nicht in Reichweite stand 😉 ).
  6. Geht persönlich zu Kollegen. Bei uns im Büro ist das relativ üblich. Ich weiß aber, dass in vielen Büros E-Mails geschrieben werden, selbst wenn die Kollegen im Nachbarzimmer sitzen. Geht doch mal vorbei und fragt persönlich nach. Ist auch irgendwie netter. (Schreibt danach trotzdem die Mail zur Bestätigung, nicht das am Ende keiner mehr was gewusst haben will).
  7. Macht mein BüroworkoutIch will ehrlich sein, das ist reine Eigenwerbung, denn viel Kalorien verbrennt das nicht, aaaber ihr fühlt euch besser, euer Rücken wird es euch danken und ein bisschen Muskeln trainiert ihr dabei auch;)

Fazit

Laut einer Studie in der dünne und adipöse Menschen verglichen wurden, sind diese kleinen alltäglichen Aktivitäten im Schnitt an 300 Kalorien Mehrverbrauch der schlanken Menschen schuld. Das sind im Monat mehr als ein Kilo Fett (zur Erinnerung 7000 kcal = 1Kilo).

Natürlich müsst ihr trotzdem immer darauf achten nicht mehr zu essen, als ihr verbraucht, aber mit diesen zusätzlichen kleinen Aktivitäten steigert ihr euren Verbrauch zusätzlich und könnt das abnehmen erleichtern.

Mit diesem Artikel will ich euch aber keinesfalls Sport ausreden, denn Sport steigert langfristig euren Grundumsatz und hält euch auch im Alter fit und die Chancen chronische Schmerzen zu bekommen, sinken ebenfalls. Aber zwingt euch nicht zu täglichen Marathons deswegen, achtet lieber auf eure täglichen Bewegungen.

Claudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.